Sternenhimmel

 Die Planeten unseres Sonnensystems


MERKUR
Merkur ist der kleinste und sonnennächste Planet und ist freiäugig entweder am Abend- oder am Morgenhimmel zu sehen.

VENUS
Die Venus ist nach dem Mond das hellste Gestirn am nächtlichen Himmel. Weil sie nur am Morgen- bzw. Abendhimmel sichtbar ist, wird sie auch Morgen- bzw. Abendstern genannt.

ERDE
Die Erde ist der dritte Planet von der Sonne aus gesehen. Sie ist die dichteste aller Planeten in unserem Sonnensystem und der einzige auf dem es Leben, wie wir es kennen, gibt.

MARS
Seine rote Farbe hat der Mars dem vielen Eisenoxid zu verdanken. Er ist verrostet! Mars besitzt den höchsten Berg im Sonnensystem - Olympus Mons mit einer Höhe von 27 km - und das längste Talsystem - Valles Marineris mit einer Länge von knapp 4000 km.

JUPITER
Jupiter ist der größte Planet des Sonnensystems. Über 1000 Erden hätten in ihm Platz. Bekannt ist die Sturmregion des "Großen Roten Flecks" die bereits seit hunderten von Jahren gut dokumentiert ist. Zwei Erden würden in diese Sturmregion passen.

SATURN
Saturn ist der zweitgrößte Planet des Sonnensystems. Bekannt ist er auf Grund seines Ringsystems, welches bereits mit kleinen Teleskopen von der Erde aus beobachtbar ist. Er ist der äußerste Planet, der mit bloßem Auge problemlos erkennbar ist und war daher schon Jahrtausende vor der Erfindung des Fernrohrs bekannt.

URANUS
Uranus wurde 1781 von Wilhelm Herschel entdeckt und ist nach dem griechischen Himmelsgott Uranos benannt. Die Rotationsachse des Planeten liegt annähernd in seiner Bahnebene, er "wälzt" sich in dieser voran wenn die Achse in Richtung Sonne zeigt. Deswegen herrscht nach jedem halben Umlauf an den jeweiligen Halbkugeln ständig Tag bzw. Nacht.

NEPTUN
Neptun ist der äußerste Planet des Sonnensystems und der einzige, der nicht durch systematische Suche, sondern durch eine mathematische Vorhersage entdeckt wurde. Neptun wurde lediglich von einer einzigen Raumsonde, Voyager 2, besucht, die am 25. August 1989 an ihm vorbeiflog.

PLUTO - ein Zwergplanet
Pluto ist der größte bekannte Zwergplanet. Er ist nach dem römischen Gott der Unterwelt benannt. Von seiner Entdeckung am 18. Februar 1930 bis zur Neudefinition des Begriffs "Planet" am 24. August 2006 durch die Internationale Astronomische Union (IAU) galt Pluto als der neunte und äußerste Planet des Sonnensystems. Als immer neue, ähnlich große Körper gefunden wurden, wurde ihm der Planetenstatus aberkannt und er den Zwergplaneten zugeordnet.