Wandervorschläge

venus-1


1. Planetenrundwanderweg - auch permanenter IVV-Wanderweg über 10 km

IVV-Startkarte und Wertungsstempel erhältlich beim Gasthaus Unteregger – Mittwoch Ruhetag!

Start und Ziel: Sonnenobservatorium Peter Anich 
Gehzeit: 3 Stunden
Kilometer: 8,373
Höhenunterschied: 200m
Schwierigkeitsgrad: leicht

Einkehrmöglichkeiten: Landgasthof Lärchenwald, Gasthaus Unteregger, Gasthaus Vajolet
GPS Audioguide: Ein Audio-Guide fürs Smartphone ist bei izi.TRAVEL zu finden.

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist das Sonnenobservatorium Peter Anich. Wenn Sie mit dem Linienbus bis zur Haltestelle Schenkenparkplatz fahren, lohnt es sich die Teerstraße bis zum Sonnenobservatorium (35 Gehminuten) zurückzulegen, damit Sie den Planetenrundweg vom Ausgangspunkt beginnen können.

  • Ausgehend vom Sonnenobservatorium „Peter Anich“ erreicht man nach 0,058 km den 1. Planeten Merkur, bei km 0,108 den 2. Planeten Venus und bei km 0,149 der 3. Planeten, die Erde.
  • Anschließend führt der Planetenweg entlang dem asphaltierten Wanderweg leicht steigend weiter in Richtung Norden, vorbei an einem kleinen Privatteich, bis zum Oberegger, wo bei km 0,228 der 4. Planet Mars errichtet ist.
  • Von da an führt der Planetenweg um den Oberegger Hof herum, eben weiter, entlang der Wegmarkierung 5 in Richtung Osten, wo ab km 0,6 der Weg steigend bis zum 5. Planeten Jupiter bei km 0,78 führt.
  • Immer der Markierung 5 folgend, leicht steigend durch den Wald bis zum Malgeier, wo neben dem Hof vor dem Panoramablick der Dolomiten bei km 1,43 der 6. Planet Saturn errichtet ist.
  • Ab dem Saturn setzt der Planetenweg entlang der asphaltierten Zufahrtsstraße, leicht fallend, Richtung Norden bis km 1,6 fort. Von hier an verläuft er entlang der Markierung 5 Steinegg-Gummer abwärts gehend durch den Wald bis zum Biotop bei km 2,0. Der ebene Verlauf führt weiter in Richtung Osten bis am Ende des Biotops km 2,4. Hier biegt der Weg nach Norden ab, anfangs entlang einem ausgetretenen Waldsteig und anschließend entlang einem ansteigenden Waldweg bis zur Landesstraße. Ab km 2,69 setzt der Planetenweg am Rand der L.S. für ca. 50 m fort, überquert im Bereiche der Abzweigung zum Landgasthof Lärchenwald die LS und führt auf asphaltiertem Wege bis zum Gasthof, wo bei km 3,0 der 7. Planet Uranus errichtet ist.
  •   In der Folge führt der Weg auf asphaltierter Straße hoch bis zum Jaiterhof, weiter in Richtung Haus Waldpeter und erreicht bei km 3,727 den höchsten Punkt (1420m) des Planeten-Rundwanderweges. Von hier an fällt er gleichmäßig in Richtung der Höfe Gattl und Hinterbühler. Bei km 4,5 im Waldgebiet westlich vom Hinterbühler Hof ist der 8. Planet Neptun errichte.
  • Anschließend führt der Planetenweg über Waldpfade hinunter bis zum Parkplatz Schenk an der Bushaltestelle bei km 5,25. In der Folge verläuft der Weg fast eben längs den asphaltierten Straßen bis zum Moser-Weiher km 6,2 fort. Hier biegt der Wegverlauf am Waldsaum rechts ab in Richtung Edenhof, wo bei km 6,4 im Bereich der Kreuzung mit dem Steinegger Rundwanderweg der niederste Punkt (1250 m) des Planetenweges erreicht ist. Von hier an steigt er Richtung Edenhof und anschließend in Richtung Aussichtspunkt Tschigg Hof an, wo der 9. Planet des Sonnensystems Pluto errichtet ist und der Rundwanderweg zum Ausgangspunkt zurück führt.

2. Permanenter IVV-Planetenwanderweg über 20 km

IVV-Startkarte und Wertungsstempel erhalten Sie beim Gasthaus Unteregger  – Mittwoch Ruhetag!

Anfangs über den IVV-Weg über 10 km bis zum Landgasthof Lärchenwald (Planet Uranus). Dort verlassen Sie den Planetenweg und wandern weiter Richtung Welschnofen (Markierung 3). Beim Zipperlehof folgen Sie zunächst der Markierung 2 und dann der Markierung 22. Sie erreichen das Totmoos (Hochmoor) mit Forsthaus, wandern immer weiter die Markierung 22 und kommen zur Wolfsgrube. Von der Wolfsgrube weiter zum Gasthaus Schillerhof (Stempelstelle), den gleichen Weg wieder zurück und dann immer der Markierung 1 folgen bis oberhalb des Hauses Waldpeter der Weg in den Planetenweg einmündet und Sie die 10 km Beschreibung zu Ende wandern können.

3. Steinegger Dorfrundgang

Start und Ziel: Dorfplatz – Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 2 ½ -3 Stunden
Kilometer: 5,2
Höhenmeter: 200 m
Schwierigkeitsgrad: leicht
Einkehrmöglichkeiten: Restaurant Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hotel Steineggerhof

Bei Resch Market die anfangs geteerte Straße 1 km bis zur zweiten Kreuzung mit Wegkreuz (Ölkreuz / Beginn Weg Nr. 8) gehen. Links hinauf über den Weg Nr. 8 und dann noch einmal links den Weg 2 A hoch zum Kummerhof gehen, am Viglatscherhof vorbei immer der Markierung 2A folgend bis zum Kreuzweg, welcher mit Nr. 4 markiert ist. Diesen geht man ca. 200 m bergab und kommt auf die Teerstraße Steinegg-Gummer. Diese wandert man bergauf bis zu den Stützpunkten der Straßendienste, wo man der Straße nach links (Beschilderung Erdpyramiden 2A) folgt und an den Häusern des Ortsteils Mitterstrich vorbei geht. Der Teerstraße folgend erreicht man das Dosserkreuz. Links abbiegend hat man einen herrlichen Blick auf die Erdpyramiden und kann über den Steig zu einem romantischen Plätzchen absteigen, wo man auch die Sage lesen kann. Die Erdpyramiden sind bis zu 35 m hoch und stellen eine besondere Sehenswürdigkeit des Dorfes dar. Den Steig das kurze Stück wieder zurückgehen, dann folgt man rechts der Markierung 2 in Richtung Steinegg, am Lahnhaus und am Glirghof vorbei erreicht man über den Katzenbach die Kapelle „Weißes Bild“. Nach der Scheune wandert man rechts hinauf zum Hotel Steineggerhof, hinter dem Hotel führt der Steig nach dem Parkplatz in Richtung Pstosser-Bühl (romantisches Plätzchen, Spielplatz und herrliche Aussicht) von wo aus der Weg zurück nach Steinegg führt.

 

4. Steinegg – Peststöcklein – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 1 Stunde
Kilometer: 4
Höhenmeter: 40 m
Schwierigkeitsgrad: leicht (besonders geeignet für Senioren und Kinderwagen und Biker)
Einkehrmöglichkeiten: Restaurant Pizzeria Unterwirt, Café Christl

Bei Resch Market der Markierung 2 folgend wandert man Richtung Ölkreuz und erreicht die Walderlebniszone, den Weg weiter erreicht man das Peststöcklein, von wo aus man ein wunderschönes Panorama hat. Wenn man einen zusätzlichen Kilometer und nochmals 100 Höhenmeter weiter wandern möchte, liegt tiefer die Einsiedlerhöhle „Mortner-Kufl“, wo bis vor einigen Jahrzehnten ein Junggeselle hauste. Bis zum Jahr 1968 war dieser Weg, der in Folge noch viel steiler wird, die einzige Zufahrt nach Steinegg. Ins Dorf zurück wandert man wieder auf demselben Weg.

 
5. Steinegg – Burgruine – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf

Gehzeit: 1 Stunde
Kilometer: 3
Höhenmeter: 70 m
Schwierigkeitsgrad: schwer
Einkehrmöglichkeiten: Cafè Christl, Gasthof Pizzeria Unterwirt

Man wandert durchs Dorf in Richtung Kirche und genießt die schöne Aussicht vom Friedhof aus in Richtung Dolomiten, Eisacktal und in den Bozner Talkessel. Die Wanderung führt bergab in Richtung Tschatscher Bühl, wo man beim Bühler Haus rechts die Zufahrtsstraße ansteigt und eine kleine Parkterrasse erreicht. Hier beginnt der Steig zur Ruine, welcher steil und schmal aber mit Seil gesichert ist. Der Einstieg in die Burg ist ausgesetzt und mit hohen Steinstufen versehen, im Innenhof erwartet Sie eine romantische Bank und ein unvergessliches Panorama. Zurück ins Dorf geht es wieder über denselben Weg.

 

6. Sagenwanderung: Pyramidenweg

Start und Ziel: Dorf Steinegg – Bushaltestelle Dorf
Wegmarkierung gelbe Erdpyramiden
Gehzeit: 2 Stunden
Höhenunterschied: 250 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Cafè Christl, Hotel Oberwirt, Hotel Steineggerhof

Abenteuerliche Wanderung vom Dorfplatz Steinegg, vorbei am Cafè Christl, durchs Oberdorf bis zur Scheune gegenüber von der Kapelle Weißesbild. Hinter der Scheune am Beginn des Zaunes geht's hinab in die Wiese. 3 Holzpyramiden sind die Wegweiser. Man erreicht die Katzenbachschlucht, überquert diese und kommt über einen abenteuerlichen Steig in die Glirgerwiese, nach dieser beginnt der eigentliche Lahnenweg mit seinen  Brücken. In den Lahnen befindet man sich direkt unterhalb der Erdpyramiden und kann die Entstehung der Erdkegel beobachten. Weiter geht's bis zum Raffeinerhof und auf der Teerstraße in Richtung Heiglerhof. Vor diesem zweigt rechts ein Steig mit der Markierung Nr. 2 ab. Dieser führt etwas ansteigend am Dosserhof vorbei bis zur Hauptstraße. Man wandert weiter bis zum Dosserkreuz, vo wo man direkt zu den Erdpyramiden und zur Aussichtsplattform absteigt. Der Weg geht weiter, an den Pyramiden vorbei, bis zum Glirgerkreuz und über den Katzenbach zurück zur Kapelle Weißesbild und ins Dorf Steinegg.
 

7. Steinegg - Shiloh Ranch – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 3 Stunden
Kilometer: 8
Höhenunterschied: 400 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hotel Oberwirt, Gasthof Wieslhof, Sportbar

Vom Dorfplatz in Steinegg wandert man den Weg mit Markierung 2 hinauf durchs Oberdorf bis zur Kapelle Weißes Bild, auf der Hauptstraße weiter bis zur Kurve, wo man links in den Pyramidenweg einsteigt. Man wandert die Katzenbachschlucht hinauf bis zum Glirghof und wandert die Zufahrtsstraße weiter bis zwischen den Wiesen ein schmaler Pfad steil mit der Markierung 3A emporsteigt. Diesen wandert man hoch und kommt zum Stablerhof, überquert dort die Teerstraße und folgt nochmals den Steig bis zur Hauptstraße Steinegg-Gummer. An der Bushaltestelle wandert man über die Straße nach links und biegt nach 50 m rechts hinauf, den Weg mit der Markierung 3A. Diesen folgt man, das schöne Panorama genießend hinauf zur Shiloh Ranch. Hier kann man für eine Einkehr zum Gasthof Wieslhof oder zur Sportbar im Sportzentrum weiterwandern. Für den Rückweg nimmt man anfangs denselben Weg bis zur Abzweigung des 3-Weges, diesen wandert man entlang bis zum Fuchshof und weiter auf die Teerstraße oberhalb des Herrnwieserhofes. Hier führt der Heimweg am Schwimmbad und an der Kapelle Weißes Bild vorbei ins Dorf.

 

8. Rittersteig: Steinegg – Karneid – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz  - Bushaltestelle Steinegg Dorf
G
ehzeit: 5 Stunden
Kilometer: 12
Höhenunterschied: 550 m
Schwierigkeitsgrad: schwer
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hofschank Wiedenhof

Bei Resch Market der Markierung 2 folgend wandert man in Richtung Ölkreuz und erreicht die Walderlebniszone, den Weg weiter wandernd erreicht man das Peststöcklein, von wo aus man ein wunderschönes Panorama hat. Auf der alten Steinegger Straße (Markierung 2) weiter bis oberhalb des Wasserreservoirs, wo der Rittersteig beginnt. Diesem folgend wandert man sehr romantisch mit herrlichen Blicken ins Eisacktal, in Richtung Karneid, wo man im Dorfkern an einem tausend Jahre alten Kastanienbaum vorbeikommt. Ganz in der Nähe befindet sich die Burg Karneid, welche in den Monaten April, Mai, Juni, September und Oktober besichtigt werden kann. Infos und Anmeldung in der Gemeinde Karneid.

Von hier aus gibt es nun zwei Möglichkeiten:

Einmal kann man zum Hofschank Wiedenhof über die Markierung 1aufsteigen. Meist sind es Teerstraßen und man muss einen beträchtlichen Höhenunterschied meistern, aber die Einkehr am Wiedenhof entlohnt alle Mühen. Der Rückweg führt vom Hofschank Wiedenhof auf dem Weg Nr. 8 und in weiterer Folge auf dem Weg Nr. 2 zurück ins Dorf Steinegg.

Als zweite Möglichkeit wandert man über den Weg Nr. 1 bergab bis nach Kardaun, von wo aus man mit dem Linienbus nach Steinegg zurückkehren kann.

 

9. Steinegger Höhenwanderweg

Start und Ziel: Handwerkerzone Eggermoos – Bushaltestelle Eggermoos
Wegmarkierung: Gelber Schuh
Gehzeit: 5 Stunden
Kilometer: 14
Höhenunterschied: 160m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Jausenstation Oberölgart, Gasthof Wieslhof

Am Parkplatz der Handwerkerzone Eggermoos startet anfangs die Teerstraße hinein ins Moorgebiet. Der Weg verläuft anfangs auf schönen Waldwegen und mündet dann in eine geteerte Zufahrtsstraße ein, wo man links für ca. 200 m weiterwandert. Nun biegt rechts ein kleiner Waldweg ein, der dann erneut auf eine Teerstraße führt. Man wandert rechts weiter und erreicht den Tschigghof, wo man den kurzen Aufstieg auf den Hügel oberhalb der Scheune in Kauf nehmen sollte, da man dort einen wunderbaren Ausblick auf Schlern, Rosengarten und Latemar genießen kann. Dem gelben Schuh folgend erreicht man die Kaserer Bild Kapelle. Dieses Kirchlein stammt in seiner heutigen Form aus dem Jahre 1871 und ist ein viel besuchter Wallfahrtsort. Beim Kaserer Bild folgt man der Teerstraße in Richtung Karneid Markierung (5 + 4 + Schuh) bis vor einer leichten Rechtskurve der Steig mit Markierung 5 nach rechts abzweigt. Diesen Steig folgend hat man die Gelegenheit ein Überbleibsel aus dem 2. Weltkrieg, die Mauerreste einer Kaserne der Italienischen Flugabwehr zu besichtigen. Man folgt weiter der Markierung 5 und erreicht den Lerchhof, wandert weiter bis zur Jausenstation Oberölgart. Hier durchquert man die Hofstelle, lässt aber die Scheune links liegen und mündet in einen sehr schönen, ebenen Forstweg (Markeirung 6 und Schuh), wo man einen herrlichen Ausblick auf den Bozner Talkessel und das Eisacktal genießen kann. Am Ende des Forstweges gelangt man auf die Asphaltstraße, die linkerhand zurück zum Gasthof Wieslhof und zum Ausgangspunkt führt.

 

10. Lärchenwald – Schillerhof – Lärchenwald

Start und Ziel: Landgasthof Lärchenwald in Obergummer – Bushaltestelle Abzweigung Obergummer
Gehzeit: 3 ½ - 4 Stunden
Kilometer:10,5
Höhenunterschied: 320m
Schwierigkeitsgrad: leicht
Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Schiller, Landgasthof Lärchenwald

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist der Landgasthof Lärchenwald in Obergummer. Man startet auf der Teerstraße mit der Markierung Nr. 1 und erreicht nach einem kurzen, steilen Anstieg den Jaiterhof. Von hier an führt eine Forststraße (Markierung 1) bis zum Wolfsgrubenjoch. In der Wolfsgrube, die man hier findet, wurde angeblich im Jahre 1822 der letzte Wolf gefangen. Der Weg führt weiter bis zum Gasthaus Schiller. Auf dieser Wanderung bieten sich immer wieder herrliche Aussichtspunkte zum sagen umworbenen Rosengarten, und vor allem beim Schillerhof kommt man nicht umhin, dieses unvergesslich schöne Panorama zu genießen.

Gehzeit bis zum Schillerhof 1 ½ Stunden

Der Weg Nr. 1 führt von hier noch weiter bis zur Hauptstraße am Nigerpass mit einer Gehzeit von nochmals rund 2 Stunden, weitere Einkehrmöglichkeiten sind Hagner und Jocher. Wer dazu keine Lust hat, kann den Rückweg ab der Wolfsgrube auf dem mit 22 markiertem Weg ebenfalls durch wunderbares und gesundes Waldgebiet antreten. Dieser Weg steigt mäßig an und man erreicht nach kurzer Zeit den romantischen Todmoos-Weiher. Schön ist es oben allemal, und es lohnt sich wirklich, auf diese Stille richtig einzugehen. Hier oben findet man auch den „Taltbühl“, der mit 1759 m Meereshöhe den höchsten bewaldeten Berghügel von Europa darstellt. Über dem Zipperlehof kommt man auf dem Weg mit der Markierung 3 zum Ausgangspunkt, dem Landgasthof Lärchenwald zurück.

Gehzeit vom Gasthaus Schiller über Totmoos zum Zipperle: 1-2 Stunden


11. Obergummer – Taufenweg – Obergummer

Start und Ziel: Abzweigung Obergummer - Bushaltestelle Abzweigung Obergummer
Gehzeit: 3-4 Stunden
Kilometer: 13
Höhenunterschied: 300m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Landgasthof Lärchenwald

Von der Abzweigung nach Obergummer wandert man zum Bauernhof Zipperle, wo man den Weg nach rechts mit der Markierung 3 durch die Wiese zur alten Säge folgt. Nach der Brücke zweigt ein etwas steiler Weg nach links mit der Markierung 2A (Taufenweg) ab. Nach der kurzen Steigung wandert man relativ flach durch einen wild romantischen Wald, der sich ab und zu nach rechts öffnet und einen wunderschönen Ausblick ins Eggental gewährt. Am Ende des Waldes, wo der Weg mit einem Stangenzaun abgetrennt ist, nimmt man den Weg nach links und erreicht den Außerfohrerhof. Hier wandert man die neu errichtete Zufahrtsstraße rechts talabwärts und erreicht die Kreuzung Richtung Welschnofen bzw. zum Innerfohrerhof. Man folgt dem Schild Innerfohrerhof, den man nach 10 Gehminuten erreicht. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf den Latemar, Weiß- und Schwarzhorn und einen Teil des Rosengartens.

Der Rückweg führt zunächst ein wenig ansteigend und später bequem auf dem Weg mit Markierung 2 zum Ausgangspunkt.

 

12. Wieslhof – Unteregger – Wiedenhof – Steinegg

Start und Ziel: Handwerkerzone Eggermoos – Bushaltestelle Eggermoos
Gehzeit: 3 - 4 Stunden
Kilometer: 11
Höhenunterschied: 400 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Wieslhof, Gasthaus Unteregger, Hofschank Wiedenhof

Mit dem Bus fährt man bis zur Haltestelle Eggermoos und von dort wandert man auf dem Steinegger Höhenweg bis zum Gasthaus Unteregger. Hier auf dem Weg (Sagenwanderweg) weiter bis zum Bründlerhof und weiter auf der Teerstraße in Richtung Karneid (Markierung 1) bis man zu einer Spitzkehre kommt, die man rechts ansteigt (Markierung 4). Es bieten sich wunderschöne Ausblicke. Man erreicht den Hofschank Wiedenhof und folgt der Markierung 8 zurück nach Steinegg.

 

13. Sagenwanderung: Kaserer Bild

Start und Ziel: Kapelle Kaserer Bild
Gehzeit: 1,5 Stunden
Kilometer: 6
Höhenunterschied: 50 m
Schwierigkeitsgrad: leicht
Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Unteregger

Die Wanderung beginnt direkt am Kaserer Bild, wo einst die Riesenlärche stand, welche der Bauer nur nach dem Versprechen, an dieser Stelle eine Kirche zu bauen imstande war zu fällen. Man wandert nach links, der Sagenwanderwegmarkierung folgend bis zum Tschigghof und weiter bis zum Gasthaus Unteregger. Hier geht man auf denselben Weg wie damals die beiden vom bösen Geist befallenen Frauen und gelangt über den Lottersteig zurück zum Kaserer Bild.

 

14. Steinegg – Wiedenhof – Ölgartnerbild - Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 3 - 4 Stunden
Kilometer: 8
Höhenunterschied: 420 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hofschank Wiedenhof

Bei Resch Market die anfangs asphaltierte Straße einen Kilometer bis zur zweiten Kreuzung mit Wegkreuz gehen. Hier beginnt auf der linken Seite der Weg mit der Markierung 8. Dieser Waldweg ist gut markiert und führt bis zum Hofschank Wiedenhof. Vom Wiedenhof kehrt man wieder zurück zum Markierungspunkt im Wald und folgt dem eher steil ansteigenden Weg 8B mit mehreren Hinweisschildern „Steinegg“ bis man den Steinegger Höhenweg mit Markierung 6 und „Schuh“ erreicht. Auf dem Höhenweg folgt man der Markierung Richtung Steinegg und erreicht nach kurzer Zeit die Kreuzung nach Steinegg, Markierung 7. Das war der alte Kirchsteig der Ölgartnerbauern und gleichzeitig auch der Schulweg bis in die 70er Jahre. Auf dem 7-Weg trifft man auf ein „Marterl“ (Bildstock), welches nach einem Arbeitsunfall (Holzarbeit) als Dank an die Muttergottes errichtet wurde. Der 7-Weg führt in die Weinbergzone und von dort gelangt man zurück zum Ausgangspunkt. Dieser letzte Teil des Weges ist sehr steil. Eine gemütlichere Variante ist der 6-Weg. Um diesen zu erreichen, lässt man am Höhenweg den 7-Weg links liegen und wandert immer den Höhenweg weiter bis links die Markierung Steinegg 6 kommt. Dieser Weg war die Steinegger Rodelbahn und wird auch als Forstweg genutzt. Von beiden Wegen aus (7 und 6) erreicht man auf dem Weg Nr. 8A das Spitzköfele, welches ein wunderschöner Aussichtspunkt und ein romantisches Plätzchen ist. Vom Spitzköfele ist Steinegg schon in Sicht und man kann über den 7-Weg oder über den 2A-Weg zum Ausgangspunkt zurückkehren.

 

15. Steinegg – Oberölgart – Lerchhof – Kasererbild – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 4 - 5 Stunden
Kilometer: 10
Höhenunterschied: 470 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Jausenstation Oberölgart

Bei Resch Market die anfangs asphaltierte Straße bis nach der Brücke gehen und an der Kreuzung mit Wegkreuz nach links den 7-Weg aufsteigen. Man erreicht nach steilem Aufstieg den Steinegger Höhenweg (Markierung 6 und Schuh), den man rechts weitergeht und so die Jausenstation Oberölgart erreicht. Vorher haben sie öfters Gelegenheit das herrliche Panorama Richtung Eisacktal und Bozen zu genießen. Von der Jausenstation Oberölgart folgt man ansteigend der Markierung 5 und erreicht den Lerchhof, wo man weiter der Markierung 5 entlang wandert. Mitten im Wald befinden sich Überbleibsel aus dem 2. Weltkrieg, hier errichtete damals die italienische Luftabwehr eine kleine Kaserne mit 3 Luftabwehrgeschützen. Heute sind noch einige Mauerreste davon übrig, die es lohnt zu besichtigen. Weiterwandernd erreicht man die Teerstraße (Markierung 4 und 5) und dieser links folgend kommt man zum Kaserer-Bild (kleine Kapelle). Die Sage dieses Wallfahrtsortes ist auf einer Holztafel dargestellt. Nun folgt man den Kreuzwegstationen mit der Markierung 4 und steigt hinab zum Herrnwieserhof, wo die Markierung 3 am Schwimmbad vorbei zurück ins Dorf führt.

 

16. Steinegg – Kasererbild - Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 4 Stunden
Kilometer: 10
Höhenunterschied: 470 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hotel Oberwirt

Vom Dorfplatz in Steinegg wandert man hinauf durchs Oberdorf bis zum Haus Tirol, hier biegt man nach rechts in Richtung Kummerhof, Markierung 6, ab, durchquert die Hofstelle und folgt dem leicht ansteigenden 6-Weg (frühere Rodelbahn) und erreicht den Steinegger Höhenweg mit Markierung gelber Schuh. Hier biegt man nach links ab und folgt dem Höhenweg bis zur Teerstraße, wo man nach rechts dem Weg 4 folgend das Kaserer Bild erreicht. Vom Kaserer Bild aus geht man weiter den 1A-Weg und biegt sofort nach links in den Sagenwanderweg ein. Dieser sehr romantische, sonnige Weg führt zum Bründlerhof und weiter geht’s in Richtung Karneid (Markierung 1). An der Kreuzung vor dem Unterkaserhof wandert man nach rechts und kommt am Unterkaserer und Kaserer Hof vorbei, leicht ansteigend bis zum Kasererbild. Nun folgt man den Kreuzwegstationen mit der Markierung 4 und steigt hinab zum Herrnwieserhof, wo die Markierung 3 am Schwimmbad vorbei zurück ins Dorf führt.

 

17. Steinegg – Kasererbild – Unteregger – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 4 - 5 Stunden
Kilometer: 11
Höhenunterschied: 500 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hotel Oberwirt, Gasthaus Unteregger, Gasthof Wieslhof

Vom Dorfplatz in Steinegg wandert man hinauf durchs Oberdorf bis zum Weißenbild, hier biegt man rechts auf dem Weg mit Markierung 3 ein und wandert am Schwimmbad vorbei bis zum Herrnwieserhof. Man überquert die Straße und wandert den Kreuzweg, Markierung 4 hinauf zum Kaserer Bild. Am Kaserer Bild zweigt links der Sagenwanderweg ab, Markierung 5 weiter zum Tschigghof und zum Gasthaus Unteregger. Vom Unteregger kehrt man denselben Weg wieder zurück bis zur Zufahrtsstraße zum Tschigghof, wandert aber gerade weiter und folgt dem Schuh-Weg in Richtung Gasthof Wieslhof. Man kommt an der Handwerkerzone Eggermoos vorbei, wandert nach links über die Hauptstraße am Gasthof Wieslhof vorbei bis zur Kreuzung Sportzentrum. Links hinauf, dann nach rechts in Richtung Platzer-Hof und zur Shiloh Ranch, über den Weg Markierung 3 zum Fuchshof, Herrnwieserhof und am Schwimmbad vorbei zurück ins Dorf.

 

18. Steinegg – Sportplatz – Lärchenwald – Vajolet – Steinegg

Start und Ziel: Dorfplatz - Bushaltestelle Steinegg Dorf
Gehzeit: 5 - 6 Stunden
Kilometer: 13
Höhenunterschied: 600 m
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthof Pizzeria Unterwirt, Café Christl, Hotel Oberwirt, Landgasthof Lärchenwald, Gasthaus Vajolet, Gasthof Wieslhof

Vom Dorfplatz in Steinegg wandert man über den Weg mit Markierung 3 hinauf durchs Oberdorf bis zur Kapelle Weißes Bild. Hier biegt man rechts ein und wandert am Schwimmbad vorbei bis zum Herrnwieserhof. Man folgt links der Hauptstraße, nach ungefähr 50 m überquert man die Straße und folgt der Markierung 3 über einen Waldweg hinauf bis zum Fuchshof, weiter zur Shiloh Ranch und zum Sportplatz. Vor diesem wandert man nach links der Teerstraße folgend zum Gasthof Wieslhof und immer an der Hauptstraße weiter biegt nach ca. 300 m oberhalb der Handwerkerzone Eggermoos nach rechts zur Alpenrose ab (Weg 3). An der Alpenrose angelangt führt der 3-Weg wieder zur Hauptstraße, die man rechts weiter wandert bis zur Abzweigung Landgasthof Lärchenwald, den man nach kurzem Anstieg erreicht. Der Straße weiter folgend kommt man zum Zipperlehof und der Rückweg führt zunächst die gleiche Straße zurück bis zur Bushaltestelle am Schenken-Parkplatz, wo man links dem Weg mit der Markierung 5 zum Gasthaus Vajolet folgt. Man wandert den 5-Weg weiter, am Obereggerhof und Tschigghof vorbei bis zum Kaserer Bild. Man folgt nun den Kreuzwegstationen mit der Markierung 4 und steigt hinab zum Herrnwieserhof, wo die Markierung 3 am Schwimmbad vorbei zurück ins Dorf führt.

Perlenweg

Dieser Rundwanderweg verbindet die vier Ortschaften Deutschnofen, Welschnofen, Tiers und Steinegg in der Ferienregion Rosengarten-Latemar. Die vier Gemeinden haben sich dem sanft-mobilen Tourismus verschrieben und sind seit 2006 Mitglieder der Vereinigung „Perlen der Alpen“. Der rund 80 km lange Weg ist in 4-5 Tagesetappen erwanderbar und in beiden Richtungen begehbar. Eine Vielzahl von Varianten sowie diverse Einstiegsmöglichkeiten für Gipfelerlebnisse machen den Weg besonders attraktiv. Interessant dabei ist, dass man an verschiedenen Punkten der Rundwanderung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln weiterfahren kann. Der Rundwanderweg ist durchgehend mit den Schildern „ Perlenweg“ beschildert.

Wegbeschreibung:

Von Kardaun über den Rittersteig nach Steinegg, weiter über Weg Nr. 2 nach Breien. Weiter geht’s über den Tierser Höfeweg nach Tiers. (ab Steinegg 3,10 h 600 Hm Aufstieg). Bushaltestellen in Kardaun, Karneid, Steinegg, Tiers.

Von Tiers über Weg Nr. 2 nach St. Zyprian, dann weiter über 7 und 1A Richtung Nigerpass und Tscheiner Hütte - Jolanda. Über den Weg Nr. 1A bis zum Karerpass. (5,10h , 1.100 Hm). Bushaltestellen in Tiers, St. Zyprian, Nigerpass, Frommer Alm, Tscheinerhütte, Karerpass.

Von dort führt der Weg Nr. 17 durch die Latemarwiesen, dann die Wege Nr. 18A, 18 und 21 zum Mittlerleger und der Weg Nr. 11 zum Karersee. Weiter geht es auf dem Temblweg Nr. 8 nach Obereggen. (3,50h - 410 Hm). Bushaltestellen am Karerpass, Karer See, Obereggen.

Von Obereggen geht’s aufwärts zu den Eggentaler Almen, Epircher Laner Alm vorbei an der Weigler Schupf und über Weg Nr. 9 zum Lavazèpass. Weiter über Weg Nr. 2,9 zur Neuhütt und dann Weg Nr. 1 nach Deutschnofen. (6,10 h – 800 Hm). Bushaltestellen in Obereggen, Deutschnofen.

Von Deutschnofen wandert man über den europäischen Fernweg E5 bis zum Wölfl, dann talabwärts zum Gasthof Sonne im Eggental. Weiter über den Perlenweg nach St. Veit und Karneid und talabwärts nach Kardaun. (5,10 h - 400 Hm). Bushaltestellen in Deutschnofen, Gashof Zur Sonne, Karneid, Kardaun.